Leserbriefe zu „NRW wählt den Kriegskurs“

NachDenkSeiten:»Hier hat Tobias Riegel die Ergebnisse der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen kommentiert. Es sei „ein schlimmes Signal“, wenn die besonders radikalen Kriegstreiber bei Grünen und CDU gestärkt würden. Ein anderes Signal hätte gesetzt werden können. Nun könne der Eindruck einer „kriegsbegeisterten Bevölkerung“ entstehen. Zwei Zahlen würden ihn aber einschränken: Erstens „nur 55 Prozent der BürgerWeiterlesen«
http://dlvr.it/SR1dFC

Universitäten und andere Bildungsstätten

LePenseur:»von it’s  me  
 
Der Besuch einer Universität war etwas in meiner Jugend, das man sich verdienen musste und nicht so inflationär geschenkt bekam wie heute, außerdem verliere ich den Überblick, was sich alles Universität nennen darf. (Definition für Universität, was heute keine Gültigkeit zu haben scheint: »Hochschule mit Promotionsrecht«) Zu meiner Zeit gab es die damaligen drei: in Wien, Graz und Innsbruck. Sie lehrten: Theologie, Jus, Medizin und die philosophischen und naturwissenschaftlichen Fächer. Daneben gab es die Technischen Hochschulen, die Tierärztliche, sowie die Hochschulen für Bodenkultur, Montanistik (in Leoben); sogar die heutige WU wurde damals nicht als Universität, sondern als »Hochschule für Welthandel« bezeichnet.

Jetzt darf sich, einer Gesetzesänderung entsprechend, jede Gelddruckmaschine, die irgendwelche Titel verkauft, Universität nennen, was ich als Beleidigung den ebenfalls so genannten, etablierten, gegen-über sehe.

Persönlich und berufsbedingt kenne ich natürlich Abgänger der verschiedendsten Bildungsstätten und will ich jetzt zwei Beispiele gegenüber stellen:

Nun kenne ich einen jungen Master of Science und (gottlob nicht persönlich) den Master of Science Nehammer. Zweiter hat sich ohne Diplomprüfung und ohne Bacchelaurat in vier Semestern diesen Titel in Krems gekauft, erster hat nach seinem Bac. seinen Master am Max-Planck-Institut für Plasmaphysik mit Auszeichnung erarbeitet. Demselben Physiker hatte einmal eine Abgängerin einer FH mit dem „elitären“ Studium des Eventmanagements an einer FH gesagt, dass er jetzt auch Akademiker ist, wobei die Betonung auf „auch“ mMn eine Beleidigung darstellt (was mich mehr störte als den Betroffenen, der über solchen Dingen steht).

Denselben Titel kann man sich seit kurzer Zeit auch an der „Private Design University“ in der NÖ-Landeshauptstatt erkaufen. Ich weiß, dass der Markt nach dem Studium als Regulans eingreift und der Physiker sehr gutes Geld verdient, während viele Master des Eventmanagements als Barkeeper arbeiten, wozu dann diese Schwemme mit Pseudoakademikern?

Früher kam immer der Vorwurf, dass nur Kinder aus privilegierten Familien studieren können und das klassische Arbeiterkind nicht. Das stimmt nur bedingt, denn zu meiner Zeit war das Studium auch gratis, aber in den meisten Fällen ist der Beruf der Eltern entscheidend darüber, welche Richtung ein Kind nehmen wird. So werden, einer Studie entsprechend, die ich vor Jahren gehört habe, in 80% aller Fälle Kinder Akademiker, wenn zumindest ein Elternteil einen akademischen Abschluss hat.

Es wird diese Art der angeblichen Ungerechtigkeit nie auszumerzen sein, denn manche werden in Familien geboren, wo der Intellekt gepflegt wird, manche eben nicht. Genauso ist es, dass es Kinder aus wohlhabenden Familien gibt und andere nichts anderes kennen als die Notstandshilfe. Sollen jetzt die Wohlhabenden alles verschenken, um Hartz4 ansuchen, damit Gerechtigkeit herrscht?

Diese Art der angeblichen Ungerechtigkeiten und Privilegien hat auch die Grünen-Vorsitzende in Deutschland, Ricarda Lang einmal thematisiert und angeprangert, worauf ich mich fragte, ob sie es als Privileg sieht, in einem Land zu leben, wo man sich eine gesundheitsgefährdende Adipositas anfressen kann, was in Mali z.B. nicht möglich ist.

Kurz gesagt, manche haben das Glück, in wohlhabende, intellektuelle Familen geboren worden zu sein und andere das Pech haben, in Bangladesh unter einem Verschlag am Bahnhof zu hausen und von den Abfällen zu überleben trachten.

Aber zurück dazu, warum so viele studieren, die auf Grund ihrer Fähigkeiten vor einigen Jahrzehnten eine Universität maximal von außen oder im Rahmen einer Führung von innen gesehen hätten, aber sicherlich nicht als Studenten.

Dieses Problem beginnt bereits in den AHS, deren Niveau extrem unterschiedlich ist. Während der oben erwähnte Physiker, der gerade seinen PhD macht und ein Studienfreund, der ebenfalls seinen PhD an einer Eliteuniversität erarbeitet, beide ihre Gymnasien nur mit gutem Ergebnis absolvierten, kenne ich am Land eine HAK, deren Maturanten fast immer mit einem Notendurchschnitt von 1,0 ab-schließen, dennoch können sie nur gebrochen Englisch und andere Fremdsprachen, und der Rest ist ebenfalls Schweigen. Kein einziger studierte je an einer TU, das Maximun war für einige wenige die WU. Die meisten absolvieren eine FH für »Irgendwas«, jedenfalls nichts Wertschöpfendes.

Auf die Idee, das gerechter zu gestalten, kam ich im Rahmen einer Golfpartie auf einem fremden Platz und der Einführung des Slope-Systems für Golfplätze. Früher wurden Golfplätze z.B. als Par72-Plätze eingestuft, wenn sie eine gewisse Länge hatten. Mit der Einführung des Slope-Systems werden versch. andere Kriterien herangezogen, ob es sich um einen Parkkurs handelt mit Bäumen links und rechts vom Fairway oder um einen Platz, wo man nach einem Mega-Slice einfach von Nebenfairway weiterspielen kann und noch Par erreichen kann. In Wiener Neustadt habe ich einmal anlässlich eines Turniers einen Ball verzogen, konnte vom anderen Fairway weiterspielen und habe sogar ein Birdie gespielt. Dasselbe im Parkkurs im GC Schönborn – und man kann seinen Ball vergessen und mit 1 Strafschlag nochmals abschlagen. Auch ist es unterschiedlich, ob man einen flachen Platz wie Donnerskirchen spielt oder wie im Parkkurs Enzesfeld fast Steigeisen braucht, weil es rauf und runter geht.

Dasselbe gehörte für Schulen eingeführt: dieselben Fragen zur selben Zeit für vergleichbare Schulen und dann die Resultate vergleichen. Danach werden die Ergebnisse von Schulen, die nur „sehr gut“ verschenkt hatten, aber beim Standardtest schlechter abschnitten werden, um einen Faktor ins Minus gerückt. Sicherlich gibt es bessere Lösungen, aber es dürfte das Niveau schon schwerer werden, denn was spricht dafür, unbedingt etwas zu studieren des Studierens wegen, wenn es gleichzeitig einen Mangel an qualifizierten Handwerkern gibt.

Die krampfhaften Versuche, allen die Matura zu ermöglichen, scheitern dennoch. Früher wurden die Weichen für die Zukunft nach der Matura gestellt, heute, wo die Hochschulreife mehr oder weniger verschenkt wird, nach dem Studium. Während zu meiner Zeit Abgänger der Universität zur intellek-tuellen Elite zählten, dürfen sie heute z.B. nicht in Singapur arbeiten, wegen mangelnder Qualifikation und weil die österreichische Hauptuni oft aus den Top-200-Ranking fliegt. Ebenso bekommen Abgänger von FHs keine Arbeitserlaubnis in Singapur. Abgänger von Unis haben nur dann exzellente Chancen, wenn sie mehr können als die anderen, und das setzt voraus, noch einen Master an einer ausländischen Uni zu machen – meist mit Geld verbunden.

Jetzt zu meinem Beispiel: ich kenne eine junge Dame mit WU-Abschluss. Während ihre Kollegin – ebenfalls Mag. – in der Buchhaltung einer großen Firma arbeitet, ging die junge Dame mit der finanzielle Unterstützung des Elternhauses an die LSE, hat danach unentgeltlich im Ausland bei berühmten Finanzgurus gearbeitet und ist jetzt in einem Top-Job.

Zu meiner Zeit hätte die erstere nach der HAK ebenfalls als Buchhalterin bearbeitet – und die andere ohne LSE ebenfalls eine Spitzenposition erreicht. Trotz aller Versuche der Politik wird sich nichts ändern, außer dass viele Eltern viel Geld in die Hand nehmen müssen.

Das bringt mich zu der entscheidenden Frage: Cui bono?  «
http://dlvr.it/SR1cbr

Russland ist im Donbass auf dem Vormarsch

Anti-Spiegel: » Im Westen wird behauptet, Russland habe einen Blitzkrieg gegen die Ukraine führen wollen, der gescheitert sei. Oft konnte man in westlichen Medien sogar lesen, dass Russland geschlagen sei. Das scheint sich nun als unwahr herauszustellen, vielmehr scheint die russische Strategie eine andere zu sein und sie scheint Erfolg zu haben. Die russische Strategie Ich habe […] «
http://dlvr.it/SR0cyv

Eine harte Trennungslinie unserer Gesellschaft läuft zwischen aufgeklärt und ahnungslos

NachDenkSeiten:»Vor wenigen Tagen hatte ich ein Gespräch mit einem Bekannten. Akademiker. Voll im Beruf. Tüchtig. Ich fragte ihn, weil ich ihn auf die Neuerscheinung von „Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst“ aufmerksam machen wollte, ob er das Geschehen in Medien und Politik verfolge. Ja, so seine Antwort. Er höre fast täglich Deutschlandfunk und lese Spiegel.Weiterlesen«
http://dlvr.it/SQxyQ6

Wie deutsche Medien Berichte aus Mariupol manipulieren

Anti-Spiegel: » Ich habe immer wieder gesagt, dass Vertreter westlicher Medien herzlich eingeladen sind, an den Pressetouren in den Donbass teilzunehmen, die das russische Verteidigungsministerium veranstaltet. Bei der letzten Tour, an der ich letzte Woche teilgenommen habe, waren auch Journalisten dabei, die für westliche Nachrichtenagenturen schreiben. Das gibt uns die Möglichkeit, zu vergleichen, was diese Augenzeugen unserer […] «
http://dlvr.it/SQxKs5

Der nächste Schritt: Polen will die Ukraine schlucken

Anti-Spiegel: » Polens Ambitionen, zur alten Größe des mittelalterlichen Polens zurückzukehren, machen Fortschritte. Faszinierend dabei ist, dass die deutschen Medien diese Ereignisse komplett verschweigen. Polen will „seine“ Gebiete zurück Schon seit Beginn der russischen Militäroperation drängt Polen darauf, eigene „Friedenstruppen“ in die Ukraine zu entsenden. Da die USA klar gemacht haben, dass Polen sich dann im Falle […] «
http://dlvr.it/SQwwQB

Der kranke Mann am Bosporus: Türkei als Auslöser der nächsten Finanz- und Wirtschaftskrise?

NachDenkSeiten:»Weltweit hohe Inflation, steigende Zinsen und sinkende Börsen verheißen nichts Gutes für die Weltwirtschaft. Die Immobilienmärkte sind überhitzt, die Börsen nervös, die Kryptomärkte abgestürzt, die Preise für Energie und Lebensmittel sind dramatisch gestiegen. Die globalen Schulden sind heute so hoch wie noch nie und sowohl absolut wie im Verhältnis zur Wirtschaftskraft deutlich höher als beiWeiterlesen«
http://dlvr.it/SQtKQ8

Afrika-Schau in Leipziger Zoo wegen „Rassismus“ abgesagt

Wochenblick: Diese Woche hat der Leipziger Stadtrat mit 36 Stimmen von Linken, Grünen, SPD und FDP beschlossen, dass der städtische Zoos seine Shows über Afrika und Südamerika mindestens bis Jahresende nicht mehr abhalten darf. Der Druck zu dieser Entscheidung kam vom Migrantenbeirat. Als Grund wurde angegeben: „Durch die verwendete Form der Rhetorik, Bildsprache und Darstellung dieser …

Afrika-Schau in Leipziger Zoo wegen „Rassismus“ abgesagt Weiterlesen »
http://dlvr.it/SQtHY3

Hunger als Mittel der Politik: Schon Churchill ließ für politische Ziele Millionen verhungern

Anti-Spiegel: » Dass man in Russland auf historische Persönlichkeiten, wie zum Beispiel Winston Churchill, der im Westen regelrecht als Held verehrt wird, einen anderen Blick hat, ist kaum bekannt. Ich habe vor einiger Zeit schon mal einen russischen Fernsehbeitrag über Winston Churchill übersetzt, den man im deutschen Fernsehen sicher nicht zu sehen bekommen würde. Nun hat der […] «
http://dlvr.it/SQsQNq

Das zynische Spiel des Westens mit dem weltweiten Hunger hat Tradition

Anti-Spiegel: » In westlichen Medien hören wir in letzter Zeit immer öfter Alarmmeldungen, dass eine weltweite Hungersnot bevorsteht, die auch in Europa die Lebensmittelpreise erhöhen wird. Schuld daran ist natürlich Russland, das – so westliche Politiker und Medien – die Weizenexporte der Ukraine behindert. Die Wahrheit sieht ein wenig anders aus, ich sammle derzeit Material für einen […] «
http://dlvr.it/SQsQ35

“Regierungsbande”-Sager: Geht es jetzt den Staatsfunk-Hetzern an den Kragen?

Wochenblick: Als es vor knapp zwei Wochen zur großen Regierungsrochade in der bröckelnden schwarz-grünen Koalition kam, leistete der ORF ganze Arbeit. Er brachte das Kunststück zusammen, nicht seine geliebte Regierung als Problem zu titulieren, sondern den Beginn des Verfalls bei den Freiheitlichen zu suchen. Wohl mit beabsichtigtem Framing taute man das mutmaßlich illegal angefertigte “Ibiza”-Video auf. …

“Regierungsbande”-Sager: Geht es jetzt den Staatsfunk-Hetzern an den Kragen? Weiterlesen »
http://dlvr.it/SQs4ZL